Ich könnte im Google Marketing arbeiten :D

Vor einem halben Jahr habe ich hier im Blog einen Artikel rausgehauen, bei dem ich mal festhalten wollte was Google machen muss, damit sie gegen Apple im Tabletmarkt eine Chance haben. Bezogen habe ich mich damals auf das Google Tablet das gerade in der Gerüchteküche brodelte.

Komplettes Bild anzeigen

Tipps zum Android Rettungsversuch für Google

Der Tabletmarkt ist trotz vieler Android Tablets immer noch sehr stark von Apple dominiert. Und das ist auch gut so! Spinn ich jetzt als Google-Fanboy so etwas zu sagen? Keineswegs. Ein Tablet ist kein Auto oder ein Computer. Bei einem Tablet kommt es einfach nicht drauf an, welche Spezifikationen es hat. Das einzige was dieses Ding machen muss, ist funktionieren wenn ich es brauch. Mich mit einem klick und einem wisch zu meinen Informationen zu bringen. Und das kann momentan das iPad am besten.

Abgesehen davon hat das neue iPad momentan die allerbeste Hardware. Mein Transformer Prime kann da nicht mehr mithalten. Punkte kann es nur noch in Gewicht, Maße und einem offenen Betriebssystem.

Das Kindle Fire von Amazon ist bisher das einzige Tablet, das als Konkurrenz zum iPad gesehen werden kann. Es hat wie Apple auch ein eigenes Ökosystem um sich rum durch das der Nutzer eigentlich alles bekommt. Google selber hat es mit seinem Android 3 und 4 im Tabletmarkt aber noch nicht wirklich geschafft. Und genau das soll sich jetzt ändern. Dazu wird zusammen mit ASUS ein 7 Zoll Tablet entwickelt. Mehr weiß man aber noch nicht.

Hier einige Dinge, die das Kampf-Tablet um den Tablet Markt von Google unbedingt mitbringen muss:

  • Es braucht mobiles Internet. Es muss kein LTE sein, es soll lediglich auch unterwegs Zugriff aufs Netz haben. Google und seine Nutzer leben in der Cloud. Und die soll von überall zugänglich sein. Außerdem macht es das für die Provider ….

Asus Transformer Prime – Erfahrungsbericht

Fast eine Woche habe ich das Asus Transformer Prime jetzt schon und es ist an der Zeit ein kleines erstes Review zu schreiben. Anfangs war noch Honeycomb drauf, aber inzwischen läuft das Transformer auch mit Android 4.0 aka Ice Cream Sandwich. War zwar erst mal ein kleiner Schock weil nach dem Update alles sehr langsam lief, aber nach einem Factory Reset ging dann alles wunderbar und flüssiger als mit Honeycomb. Vielleicht sollte man Asus mal mitteilen, dass sowas zwingend notwendig ist. Nun gut, jetzt geht alles und ich habe das erste Android 4 Tablet zuhause!

IMG_20120125_201244

Selbstverständlich schreibe ich dieses Review hier mit dem Prime. Und da wäre ich bereits beim ersten Punkt meine Reviews, der Tastatur.

Die Tastatur ist wirklich klasse. Ich selbst nutze sie natürlich nicht die ganze Zeit. Dann hätte ich ja gleich ein Netbook…

Mein ASUS Dejavue

ASUS Eee Pad Transformer Prime TF201-1I066A 32 GB champagne gold inkl. Docking zbild13Ich habe mich bereits vor 4 Tagen über die schlechte Verfügbarkeit des ASUS EEE Pad Transformer mit 3G ausgelassen. Leider glaube ich, dass sich das ganze Spiel gerade wiederholt, dieses mal mit dem Transformer Prime.

Damals war erst das Transformer nicht verfügbar. Als das verfügbar war, das Transformer mit 3G nicht, und als das nach fast einem halben Jahr nach dem eigentlichen Release für Normalsterbliche zu kaufen war, hat es immer noch so viel gekostet wie am Anfang und der Nachfolger war bereits angekündigt.

Und jetzt zu meinen Dejavue:

Das Transformer Prime war für Deutschland Ende Dezember / Anfang Januar angekündigt. Wenn sie das schaffen wollen, müsste es jetzt schon fast auf dem Weg sein, und die Händler wüssten schon bescheid. Es sind zwar schon einzelne Modelle verfügbar gewesen, aber die Version, die ich möchte (32GB Gold + Dock) leider noch bei keinem Händler in Deutschland. Ich tippe so langsam eher auf Anfang Februar.

Unmodifiziertes Honeycomb auf allen Tablets

Das ist mal eine richtig gute Meldung die Google da verlauten ließ. Auf allen Tablets die in den nächstens Wochen rauskommen sollen muss laut Google ein Android 3.0 laufen, dass noch nicht vom Hersteller angepasst wurde. Das hat gravierende folgen für die Hersteller und die Käufer.

Mich persönlich freut es, da ich die Oberflächen der Hersteller nicht sehr mag. Meist machen sie das Gerät nur unnötig langsam, und eigentlich hat Google einen guten Job gemacht und eine andere Oberfläche ist eigentlich gar nicht nötig.

Außerdem fällt für den Benutzer ein wichtiger Unterscheidungspunkt zwischen den verschiedenen Android 3.0 Tablets weg. Wie auch bei den Handys wird von den Herstellern und nicht von Google geupdated. Die Anpassungen an die neue Version verzögern das Update allerdings immens (siehe zuletzt Motorola mit dem Update auf Android 2.2). Das stört vor allem die Kunden, da sie doch gerne sofort die Updates, die zudem auch Sicherheitsrelevant sein können, erhalten wollen.

Ein Hersteller der also schnell updated ist also bevorzugt…

Acer Aspire 1825PTZ – Android 2.2

Ein Grund warum ich mir ein Convertible habe ist, weil ich ein Tablet mit Tastatur wollte, nicht weil es mich im Windowsbetrieb wirklich unterstützt. Ich habe eher gehofft, das ich das Android für Tablets (inzwischen weiß ich, dass es Android 3.0 Honeycomb ist) auf meinem Acer zum laufen bekomme.

Ich habe von einigen Quellen gehört, dass es möglich sein soll ein Android 2.2 zum laufen zu bekommen. Leider war das bisher relativ umständlich. Doch ein netter User vom ubuntuforums.org arobase40 hat extra für den Acer Aspire 1825PTZ ein Android 2.2 Build erstellt.

Hier ein kleines Video, dass es bisher schon funktioniert:

 

Leider gibts es noch ein paar Dinge die noch nicht funktionieren, aber die Hauptfunktion, lauffähig + Touchscreen + Internet ist erfüllt.

Zur Zeit ist es bei rapidshare hochgeladen, aber ich nehme mir einfach mal die Freiheit es in mein Downloadcenter zu packen damit ihr weder Wartezeit noch starke Downloadlimitierung habt. Ich versuche es auch in Zukunft aktuell zu halten.

Download…

Acer Aspire 1825PTZ – Erfahrungsbericht

Nach meiner Vorstellung meines Convertibles wollte ich jetzt nach 2 Monaten nochmal Feedback geben, ob sich der Kauf wirklich gelohnt hat. Vorweg: Ich würde mir das Teil wieder kaufen, weil ich absolut Touchscreengeil bin und es momentan immer noch keine neuen alternativen für ein Convertible in diesem Preissegment gibt.

Leider habe ich trotzdem ein wenig zu meckern:

Es sind die Kleinigkeiten, die einen mit der Zeit nerven. Recht doof ist, dass immer irgendwo was blinkt oder ein Licht brennt. (gelbe Kästchen)

image

Die Tastatur hingegen ist unbeleuchtet was ich schon so einige male echt vermisst habe.

Und die Gumminoppen (grüne Kästchen), auf denen der Bildschirm aufliegen sollte fallen mit der Zeit weg und lassen sich auch nicht wieder reinkleben….