Ideenaufruf! – Ja ich schreibe auch selber Apps

Inzwischen kann ich von mir einigermaßen behaupten für Android Entwickeln zu können. Einen Entwickleraccount für den Android Market besitze ich auch schon (die Preise dafür werden kontinuierlich erhöht, also habe ich besser mal gleich zugeschlagen). Das einzige was jetzt fehlt, sind Apps, die ich euch zur Verfügung stellen kann.

Momentan arbeite ich an 2 Projekten.

10.02.12 - 1

IMG_20120210_004415

Ihr habt eine Idee war man noch hinzufügen könnte? Ab in die Kommentare!

Kurios aber nicht mehr Zeitgemäß

Ich bin gerade aus dem Lachen fast nicht mehr rausgekommen. Es ist wirklich beeindruckend was heute so alles als moderne Technologie verkauft wird. Ok, zum Thema. Ich habe gerade meinen Google+ Stream durchgeschaut. Dabei habe ich einen Link zu dem Holozaen Blog gefunden. Der Blog rund um den Haushalt und Mode und so klang an sich dann erst mal nicht so spannend. Doch dann ist mir dieser Artikel ins Auge gesprungen. Die Verlosung eines myKic Küchencomputers.

Wer sich schon mal mit dem Kauf einer Küche beschäftigt hat, weiß wie teuer das werden kann. Dieser Computer passt da voll in das Preissegment. Ganze 800€ kostet dieser PC. Hier habt ihr mal ein Bild und ein Video zu dem Gerät:

 

Aufgebaut ist das ganze auf einem Industrie-Computer. 8GB Flashspeicher, 1GB Ram und ein x86 Prozessor, der sich nicht weiter spezifizieren lässt. Ich vermute ein Atom Prozessor mit 1,2 Ghz. Highlight ist der Touchscreen. Nicht wie von einem Tablet gewohnt ein kapazitiver, sondern ein resistiver. Zudem kommt noch ein Kassenbon-Drucker.

Sleeptracker – Mein Testbericht

Ich möchte zu Anfangs noch mal betonen, dass ich sehr dankbar dafür bin, dass ich den Sleeptracker testen durfte und es wirklich ein hochwertiges Gerät ist. Jetzt aber mal zu meinem Testbericht:

Die erste Nacht mit dem Sleeptracker war wirklich angehnehm. Ich bin zwar schon vor meinem Wecker aufgewacht, hab mich aber noch mal umgedreht um mich vom Sleeptracker wecken zu lassen. Es war echt total angenehm sich durch das vibrieren am Handgelenk und nicht durch ein schreckliches piepen wecken zu lassen, das hat nämlich erst ein paar Sekunden nach dem ersten Vibrieren eingesetzt und war auch nicht so laut wie mein Wecker sonst.

Nach dem Angenehmen Weckvorgang habe ich mich mal an die Software gemacht. Die kann man entweder online nutzen oder sich als Programm runterladen. Der Onlinezugriff findet aber in beiden Fällen statt und deshalb ist auch in beiden fällen ein Account notwendig, der sich aber in wenigen Sekunden erstellen lassen kann. Bis hier hin alles super.

image

Von der Software bin ich aber ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht. Das einlesen der Daten ist zwar wirklich einfach und Problemlos, aber…

Max To – Desktop in Regionen einteilen

Hab mich gerade durch ein paar Blogs durch geklickt und bin auf techspot.com auf das Review “11 awesome applications you’ve never heard of” gestoßen. Klingt ja erst mal interessant, aber für mich persönlich relativ unglaubwürdig und zu hoch gegriffen. Doch gleich auf der ersten Seite finde ich ein Programm, von dem ich noch nie was gehört […]