Meine einsatzgebiete von Google+, Twitter und Facebook

Sagen wir es mal so: Ich bin ein absoluter Google Fanboy und nutze deshalb auch sehr gerne Google+. Am liebsten würde ich es ausschließlich nutzen, aber das ist eigentlich unmöglich. Ich will euch jetzt erklären, warum ich alle 3 Netzwerke brauche. Wirklich klar geworden ist mir das nachdem ich den Bericht von Stefan Suhr und seinem Echtzeit Twitter Experiment gelesen habe.

Google+

Neben meinem RSS Reader ist Google+ meine Hauptnachrichtenquelle. Mit den entsprechenden Leuten in seinen Kreisen bekommt man schnell einen sehr guten Überblick über das, was gerade so in der Welt los ist. Besonders wichtig finde ich, dass man dort nicht nur irgendwelche Parolen zu bestimmten Themen bekommt, sondern durchaus durchdachte und kritische Artikel. Zwischendurch immer mal wieder eine LOL-Cat, eben ein Netzwerk, das Leute mit gleichen Interessen zusammen bringt.

Pakt die passenden Leute in eure Kreise und ihr bekommt die für euch interessanten Informationen!

Twitter

Man sollte eigentlich meinen, bei Twitter wäre das genau so. Ich glaube auch, dass es bei Twitter durchaus Leute gibt, die es genau so nutzen wie ich Google+, mit dem kleinen Nachteil, dass die Aufbereitung von Fotos und Links in Google+ deutlich besser ist. Dort kommt man an die Informationen in gewisser Weise schneller, da man durch visuelle Effekte sehr schnell sieht, was für einen relevant ist und was nicht. Ich sehe einem Bild einfach eher an ob es sich um Technik oder ein Politik handelt als einem Link. Auch Textformatierungen lassen sich bis auf Hashtags in Twitter vermissen.

Dafür hat Twitter im Gegensatz zu Google+ einen zwei riesigen Vorteile:

Erstens hat es eine offene API. Dadurch kann man seinen Stream wunderbar anpassen und überall einbauen.

Zweitens ist Twitter aktuell. Wenn ich in Twitter nach “Wulff” suche bekomme ich 50 Tweets über Wulff in den letzten 5 Minuten. Bei Google+ bekomme ich nur ca. 10 Posts der letzten Stunde. Zudem muss ich, um alle zu lesen gefühlte 3 mal scrollen, da ein Bilder bei jedem Posting unheimlich an Platz frisst. Schnell komme ich so an Informationen zu aktuellen Themen nicht.

Facebook

Das Netzwerk hinkt eigentlich nur noch so hinterher und ich fühle mich dort wie schon ganz am Anfang nicht wohl. Das fängt damit an, dass das User Interface wirklich schlecht und unübersichtlich ist. Weiter geht es damit, dass ich dort eigentlich nur Bekannte als Freunde habe. Leuten mit denen ich damals Abitur gemacht habe und die mich dann irgendwann mal hinzugefügt haben, eigentlich Leute mit denen ich überhaupt keine gemeinsamen Interessen habe und deren Beziehungsprobleme oder Spieleerfolge mir absolut sch*$§egal sind. Das erklärt vielleicht auch, warum ich dort überhaupt nicht aktiv bin.

Aber es gibt zwei Funktionen die mir an Facebook gefallen.

Die erste Funktion sind die Gruppen. Ein Bereich, in dem man sich mit fest definierten Leuten unterhalten kann. Ein Stream für eine bestimmte Gruppe. Das ist etwas was es bei Google+ noch nicht gibt. Dort kann ich eben keinen Bereich bilden in dem ich mich mit meinen Studienkollegen über die nächste Mathe Prüfung unterhalten kann.

Die zweite Funktion ist der Support von Firmen. Die meisten Firmen haben eine Facebookseite mit einer Pinnwand. Wenn ich ein Problem mit der Firma oder einem Produkt habe schreibe ich es dort hin. Mit der Öffentlichkeit im Rücken sollte mir da geholfen werden. Wenn nicht, ist es ein leichtes einen Shitstorm zu eröffnen und das Ansehen einer Firma wird öffentlich nieder gemacht.

Auch wichtig ist, wenn zum Beispiel der Server einer Firma nicht mehr erreichbar ist. Auf Facebook kann ich öffentlich nachfragen worin das Problem liegt (HP und das Touchpad :D). Außerdem gehen die Server von Facebook wegen der hohen Grundbelastung nicht down und Gewinnspiele lassen sich leichter durchführen.

Fazit

Eine wirkliche Bedrohung für Twitter ist Google+ nicht. Echtzeit ist aufgrund der Architektur gar nicht wirklich möglich. Die einzelnen Postings sind einfach zu groß, als dass sich in Echtzeit einen Überblick über Ereignisse zu machen könnte. Jedoch ist Facebook in echter Gefahr, wenn es Google schafft Gruppen nach Google+ zu bringen und eine Möglichkeit bietet an einer zentralen Stelle öffentlich Fragen an eine Seite/Firma zu senden, dann sehe ich keinen Grund mehr warum man Facebook nutzen sollte.

Übrigens ist es interessant wie sich Google+ Entwickelt hat, wenn man sich meinen ersten Eindruck durchliest. Warum ich übrigens hoffe und glaube, dass sich Google noch weiter durchsetzt.

Bleibt abschließen noch zu sagen:

Google+ ist Qualität!

Twitter ist Echtzeit!

Facebook ist Shitstorm, Dramaqueen und hoffentlich bald Geschichte!

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>