Google+ – Mein Circle Problem

Ja Google+ ist inzwischen mein Lieblings Social Media Network. Viele haben ja vor allem die Circles hoch gelobt und facebook fand es anscheinend so toll, dass sie es gleich nachgebastelt haben. Die Idee die dahinter steckt ist wirklich gut, jedoch meiner Ansicht nach nicht zu ende gedacht.

Wie nutze ich die Circles?

Momentan nahezu gar nicht. Ich habe einen Stream mit rund 1000 Leuten. Der plätschert schön vor sich hin. Dann habe ich noch einen Circle von Leuten die High Quality Posts machen, die ich eigentlich immer lese, wenn ich mal eine Weile nicht mehr reingeschaut habe. Im Stream selbst überließt man ja oft wichtige Sachen. (Lustiger weise überscheidet sich dieser High Quality Circle nahezu mit dem Blogger Circle :D)

Meine rund 20 anderen Circles lese ich fast nie. Lediglich wenn ein neues Google Feature angekündigt wird, lese ich mal meinen Google Circle mit Google Entwicklern oder wenn was bei Android los ist, lese ich mal meinen Android Circle mit den CustomROM Entwicklern. Eigentlich habe ich die Leute vor allem in Circles sortiert, weil man sie sortieren kann.

Meine Circles aus dem privaten Umfeld lese ich nie. Das hat den einfachen Grund, weil da keiner schreibt. Sportverein, Familie, Freunde und flüchtige Bekannte sind Gruppen die zwar schon einen Circle haben, aber auch so gut wie nicht gefüllt sind. Warum? Das hängt glaube ich auch mit der Möglichkeit des Teilens von Inhalten zusammen.

Öffentliches Posten ist ein Fluch

Ich selbst teile eigentlich alles Öffentlich. Habe ich bei Twitter auch getan und halte ich bei der bisherigen Entwicklung von Google+ für absolut sinnig, denn die Posts sind ja nicht nur vom Netzwerk aus lesen, sondern lassen sich auch über Google finden. Jetzt ergibt sich allerdings ein großes Problem: Wenn ich als Entwickler etwas (“absolut Nerdiges”) über Android poste, mag das meine Follower vielleicht interessieren, meine Freunde die aber nicht mal Wissen was Android ist, ist das oft so uninteressant, dass sie mich in der Vergangenheit zum einen darauf angesprochen haben, dass sie mein Mist überhaupt nicht interessiert und noch schlimmer, aus ihren Kreisen geschmissen haben.

Meiner Meinung nach ist es kein soziales Netzwerk, wenn soziale Kontakte keinen Kontakt haben. Noch schlimmer. Einmal bei Google+ angemeldet und die ersten Kommentare von meinen Freunden gelesen. Der Inhalt ist zu 80% uninteressant für mich, was mich zu dem Trugschluss gelangen lässt: Google+ ist scheiße, da wird ja nur Mist gepostet. Ich bleib bei facebook.

Das Problem an Google+ ist also, dass man zwar die Leute filtern kann, von denen man etwas Lesen möchte, aber nicht filtern kann, was man von denen Lesen möchte. Selbstverständlich kann man jetzt argumentieren, dass dann der Schreiber sagen soll, mit welchen er teilen will. Das geht aber eben nicht, wenn man öffentliche Posts schreibt.

Wenn ich nun etwas über eine neue Klasse im Android SDK berichte, dies auch öffentlich poste, sollte ich die Möglichkeit haben zu sagen bei welchen meiner Freunde mein Post nicht im Stream erscheinen soll. Er soll zwar die Möglichkeit bekommen meinen Post zu lesen, ist ja schließlich öffentlich, aber er soll nicht damit genervt werden.

So stelle ich mir da vor:

image

Ein Öffentlicher Post, ohne, dass meine Freunde und Bekannte das im Stream lesen können.

Subcircles

Eine weitere Verbesserung wäre noch, wenn es Subcircle gäbe. Das hier ist nämlich eigentlich ein doofes Beispiel. Alle Leute im Freunde Circle sind selbstverständlich auch im Bekannte Circle. Das gibt mir nämlich die Möglichkeit, dass wenn ich etwas an meine Bekannten senden möchte, nicht auch noch angeben müsste, dass es meine Freunde und mein Sportverein auch lesen dürfen. Selbstverständlich kann ich einfach alle Leute in beiden Circlen haben, jedoch wäre es doch einfacher, wenn ich einen Circle in einen Circle schiebe und nicht nur die Leute. Ich hoffe ihr versteht was ich meine.

image

Um es auf den Punkt zu bringen, ich möchte mehr Mengenlehre in Google+ 😀

Sollte dieses Feature eingebaut werden, sollte es natürlich auch die Möglichkeit geben Etwas an meine Freunde zu schreiben, jedoch ohne Paul, weil ich gerade mit ihm verstritten bin. Da der Post nicht öffentlich ist, bekommt er es gar nicht zu sehen. Gemein aber eigentlich schon möglich. Ich möchte aber nicht extra noch einen Freundecircle ohne Paul erstellen, ihn auch nicht aus dem Circle löschen, weil in 2 Wochen sowieso wieder alles gut ist.

Und fertig wäre mein perfektes Social Media Network, in dem ich mit meinen Freunden kommunizieren kann, sie aber nicht nerve wenn ich meiner Nerdseite freien lauf lasse.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Comments

  • Dangerblood sagt:

    Das hat natürlich was. Ich beschreibe es mal aus sicht einer deiner Leser. Ich nutze das Chrome-Plugin Filter Stream for Google Plus. Alles was mich nicht interessiert, kommt da rein, wie z.B. Android^^

    Ps. schade das es hier nicht die Möglichkeit der Kommentarbenachrichtigung gibt 🙁

  • Andertheker sagt:

    Exakt das selbe wie deinen ersten Vorschlag mit dem „-“ hatte ich mir auch überlegt, Facebook macht es ja so. Als ich mir das jedoch weiter überlegt hatte, kam ich darauf dass dann Benutzer die in diesem ausgeschlossenem Circle sind, den Post nur nicht lesen können wenn sie eingeloggt sind, und im nicht eingeloggten Zustand den Post trotzdem sehen. Die Lösung würde deinen Problemfall lösen, aber wenn ich etwas der ganzen Welt mitteilen möchte aber eine Person das auf keinen Fall sehen soll ist es wohl sowieso unmöglich^^

  • Mario sagt:

    Ich bin dieses Problem jetzt mittels G+ Pages umgangen, sprich die Interessengebiete extrahiert und Pages dafür erstellt. Nun kann ich gezielt meinen Kram, jedoch im richtigen Bereich schreiben und kann davon ausgehen, wer die Page denn gecircled hat, der will das auch lesen. Unter meinem Namen schreibe ich halt den Schmarrn, wo ich denke, dass dieser irgendwie jeden interessieren könnte.

Schreibe einen Kommentar

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>