Sternenhimmel selber bauen

Mit viel mühe habe ich es geschafft über meinem Bett einen Sternenhimmel zu basteln um das einschlafen ein wenig schöner zu gestalten. Leider habe ich vergessen während der Bauphase ein paar Bilder zu machen aber ich glaube ich kann relativ gut erklären wie ich das hinbekommen habe.

Zuerst aber mal das Ergebnis:


IMGP7193

So sieht es Über meinem Bett aus. Um den Aufbau ein bisschen besser erklären zu können hier noch ein Bild von meinem Sternenhimmel bei Tageslicht.IMGP7168

Die Idee hatte ich schon länger und bei einem Umbau habe ich so eine Regipsplatte in den Hände gehabt die sich Ideal anbot, da sie schon die richtige Größe hatte: 200 x 145 cm. Also musste ich mich auf die Suche nach dem richtigen Sternenhimmel machen. Dummerweise findet man im Internet nur Anleitungen für Sternenhimmel mit 20 Leds oder so, aber keine mit Hintergrundbeleuchtung (Ich will ja nicht geblendet werden, sondern nur Sterne sehen). Also ausnahmsweise mal nicht auf das Internet vertrauen, sondern selber an einer Umsetzung tüfteln.

Ich habe mir dann ein Astronomieprogramm runtergeladen. Den Namen weiß ich nicht mehr aber da sollte wirklich jedes beliebige funktionieren. Dann habe mich den Himmel über einem Bett zu meiner gewöhnlichen zu Bett geh Zeit raus gescreenshotet. Im Photoshop habe ich dann schnell die Farben umgekehrt und ein Raster eingezeichnet. Dann habe ich die Sterne mit verschiedenen Markierungen (je nach größe) auf das selbst aufgemalte Raster der Regipsplatte gezeichnet. Bei mir waren es 10×10 cm Raster aber das ist ja jedem selbst überlassen.

Mein Plan sah so aus:

himmel3 copy

Nach 2 Stunden Abzeichen ging es ans Bohren. Ich habe nicht gezählt, wie viele Löcher es waren, aber da in jedem Quadrat ca 20 Sterne sind gibt das ca. 3000 – 4000 Löcher. Da Bohren hat am längsten gebraucht und ca. die Hälfte des ganzen Projekts in Anspruch genommen.

Nach dem Bohren habe ich die Platte erst einmal mit Holzleisten verstärken müssen. Die vorher sehr stabile Platte hat durch die vielen Löcher stark an Stabilität verloren.

Nachdem man die Platte nun wieder ohne die Gefahr das sie Durchbricht bewegen konnte habe ich angefangen sie zu streichen. Eigentlich hätte ich sie ja Schwarz streichen sollen, da es aber bei Nacht sowieso Dunkel ist konnte ich auch ein blau verwenden, das bei Tag nicht ganz do drückend wirkt. Ich hatte wirklich glück, dass ich die Farbe mit einem Schwamm verstrichen habe und nicht mit einer Rolle. Somit hat sich eine wirklich schöne Struktur ergeben.

IMGP7170

(jaja ich weiß ich hatte den Finger vor dem Blitz ;) )

Nun habe ich mich an die Elektrik gemacht. Hinter meinem Sternenhimmel lassen sich 30 LEDs finden. 10 Diffuse Leds die nach oben an die Weiße Decke gerichtet sind und Ringsumher Licht verteilen. Dann habe ich noch 10 Super helle LEDs rings rum am Rand positioniert die dann Highlights an die Weiße Decke machen sollen um den Sternen ein bisschen Struktur zu geben. Und als Highlight habe ich noch 10 UV Leds angebracht die auch nach oben scheinen und die weiße Decke in einem Unheimlichen Blau/Violett leuchten lässt.

So habe ich mir das zumindest mal gedacht. In Wirklichkeit sieht das alles ein bisschen anders aus.

Hier mal ein Vergleich der 3 Modi:

Nur Diffus:

IMGP7193

Superhell:

IMGP7194

UV:

IMGP7195

Ich nutze eigentlich nur noch die Superhellen weil sie nicht blenden und das angenehmste Licht machen. Das UV Licht ist ein totaler reinfall. Es sieht einfach nur Violett aus. Lustig ist es nur, wenn man weiße Bettwäsche hat und die dann anfängt zu leuchten. Die diffusen verwende ich nur wenn es z.B. Tag ist und man den Rest sonst nicht sieht.

Angeschlossen habe ich die Leds über ein Handyladenetzteil. 3 Schalter ein paar Widerstände und viele Meter Kabel die ich so verlegen musste, dass sie keine Löcher verdecken.

Nun war der Sternenhimmel fertig nur noch nicht an der Decke. Das Problem war, dass die Platte schwer aber nicht mehr stabil ist. Ich musste sie noch mal mit einer Leiste verstärken die ich auf die Seite (wo keine Wand ist) geschraubt hab. Die kleineren leisten habe ich an die Wände geschraubt und dort dann den Himmel drauf geschoben. Vorne habe ich noch eine Blende aus einer alten Schrankrückwand gebastelt und dann war mein Sternenhimmel nach 2 Wochen Arbeit fertig. Gesamtkosten: ca 100€.

Der Vergelich mit den Bildern jetzt und dem Screenshot aus dem Programm macht mich schon Stolz:

himmel

IMGP7193

Wenn ich heute noch mal einen Sternenhimmel bauen würde, würde ich einige Veränderungen vornehmen, da ich schon ein paar Probleme festgestellt habe. Zuerst würde ich eine Holzplatte nehmen, da sie sich erstens leichter Bohren lässt, zweitens dünner und leichter ist und drittens biegsamer ist.

Das Problem momentan ist, dass die Platte zu dick ist und man (wie man auch auf den Bildern sehen kann) fast nur die Sterne direkt über sich sieht. die anderen sind nur einen Bruchteil so hell. Wenn man sich dann zur Seite rollt hat man zwar ein ganz anderes Bild vom Himmel aber so war das eigentlich nicht gedacht. Ich würde die Platte das nächste Mal in den Mitte nach oben gebogen anbringen um immer alle Sterne sehen zu können.

Außerdem würde ich auf die Diffusen (und teuren LEDs) verzichten und nur ein paar normale (nicht mal Super helle) LEDs von außen an die Decke scheinen lassen. Am besten noch die Helligkeit mit einem Mikrocontoller steuern lassen, damit die Sterne nie zu hell erscheinen und einem beim einschlafen nicht stören. (Ganz schnell an aus macht sie z.B. für das Menschliche Auge nur halb so hell auch wenn man die Helligkeit von LEDs eigentlich nicht steuern kann.)

, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

4 Comments

  • Failix sagt:

    ICH SEH DEN STERNENHIMMEL.

    Ganz schön viel Arbeit, aber nicht schlecht. Ich hatte früher diese “leuchtet im Dunkeln” Sterne an der Decke :D. Is dann wohl die Preisgünstigere aber nicht so schöne Methode.
    Das einzige was ein wenig stört is der blaue Kasten bei Tageslicht. Man hätte die Platte ein paar Zentimeter größer wählen können, so dass sie mit der Querwand abschließt und dann die vordere Leiste Weiß streichen. Dann würde es eeventuell ein wenig aussehn als ob das ganze in die Decke eingelassen wäre :D.
    Nur so ne Idee, wär jetzt aber bei mir zuhause auch nicht möglich.

    Gruß Felix

  • HLB sagt:

    sieht wirklich super aus!
    da hat sich die harte arbeit aber wirklich gelohnt. :D

  • [...] Hintergrundbeleuchtung zu bauen. Eine kurze Internetrecherche ergab: Sowas ähnliches hat schon mal jemand probiert. Aber egal wie viel Mühe man reinsteckt, es bleibt leider eine Platte mit Löchern – man hat [...]

  • Moltimor sagt:

    Cool gemacht, zufällig auf deiner Seite gelandet, denke jetzt ernsthaft drüber nach es umzusetzen.. Danke

Hinterlasse eine Antwort

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>