Meine einsatzgebiete von Google+, Twitter und Facebook

Sagen wir es mal so: Ich bin ein absoluter Google Fanboy und nutze deshalb auch sehr gerne Google+. Am liebsten würde ich es ausschließlich nutzen, aber das ist eigentlich unmöglich. Ich will euch jetzt erklären, warum ich alle 3 Netzwerke brauche. Wirklich klar geworden ist mir das nachdem ich den Bericht von Stefan Suhr und seinem Echtzeit Twitter Experiment gelesen habe.

Google+

Neben meinem RSS Reader ist Google+ meine Hauptnachrichtenquelle. Mit den entsprechenden Leuten in seinen Kreisen bekommt man schnell einen sehr guten Überblick über das, was gerade so in der Welt los ist. Besonders wichtig finde ich, dass man dort nicht nur irgendwelche Parolen zu bestimmten Themen bekommt, sondern durchaus durchdachte und kritische Artikel. Zwischendurch immer mal wieder eine LOL-Cat, eben ein Netzwerk, das Leute mit gleichen Interessen zusammen bringt.

Pakt die passenden Leute in eure Kreise und ihr bekommt die für euch interessanten Informationen!

Ich hasse Neujahrs- /Weihnachtsartikel

Wenn man durch das WWW surft, stößt man häufig auf sehr schöne Artikel in Blogs. Nicht selten füge ich den Blog dann asap in meinem Reader hinzu. Ich will ja weiterhin mit so tollen Artikeln versorgt werden. Davor mache ich aber immer gern den Neujahrs- bzw Weihnachtsartikeltest. Der besteht einfach darin, ob ich innerhalb der letzten 5-10 Artikeln einen “Frohe Weihnachten” oder “Gutes neues Jahr!” Artikel finde. Wenn es nämlich nicht gerade Januar oder Februar ist, deutet das schlichtweg auf einen mehr oder weniger inaktiven Blog hin. Und wer will schon Karteileichen in seinem Reader.

Deshalb beglücke ich auch jetzt auch mit diesem Post. Zum einen, damit mein RSS Feed wieder ein bisschen Leben eingetaucht ist, zum anderen aber um mich selbst anzuspornen, diesen Artikel so schnell wie möglich von meiner Startseite zu bringen.

WordPress 3.3 Backend endlich fürs Bloggen geeignet?

Als mit Wordpress 3.2 damals die Fullscreen Funktion eingeführt wurde hat es das Bloggen doch schon deutlich angenehmer gemacht und ich habe mir gedacht, dass es doch so langsam mal wieder an der Zeit ist zu probieren, ob ich einen Artikel verfassen kann, ohne den Windows Live Writer zu benutzen. Als ich so los geschrieben habe ging auch alles super und ich war doch schon recht beeindruckt. Tastenkombinationen wie man sie aus Word oder Google Docs kennt haben funktioniert. Links einfügen super einfach. Doch das ging ja eigentlich auch schon bei Wordpress 2.X.

Der Grund warum ich eigentlich überhaupt auf den Windows Live Writer umgestiegen bin ist, dass ich dort Bilde per Drag ’n‘ Drop einfügen kann. So wie man es eigentlich von jedem Textverarbeitungsprogramm gewohnt ist. Jetzt könnte man natürlich argumentieren, dass man ja im Browser ist, aber Google Docs schafft das auch, dass ich Bilder über die Zwischenablage in den Text kopieren kann.

Wordpress hat die Hochladefunktion zwar vereinfacht und bietet dort nun Drag ’n‘ Drop an, aber es ist immer noch nicht möglich Bilder direkt in den Text zu ziehen. So sieht übrigens das neue Upload-Fenster aus:

Bilder Upload Wordpress 3.3

Und jetzt sage ich euch mal was dazu alles nötig ist:

Android Apps Gratis?

Sascha hat sich heute ein wenig über die Gratiskultur von Androidnutzern aufgeregt. Hintergrund des Ganzen war eine schlechte Bewertung eine durchaus gute App, die die schlechte Bewertung nur wegen eingebauter Werbung bekommen hat. Ich finde Saschas Meinung durchaus verständlich, dass er was gegen die Gratiskultur hat, jedoch verstehe ich denjenigen, der die Bewertung geschrieben hat in gewisser weise auch. Man muss differenzieren. Von Anfang an aus der Sicht eines Entwicklers:

Meistens entstehen Apps dadurch, dass man eine tolle Idee hat, oder weil eine Funktion noch nicht als App verfügbar ist. Die wenigsten Android App werden entwickelt um wirklich Geld damit zu verdienen. Diese möchte ich auch gar nicht weiter betrachten. Grundsätzlich geht es darum wie ein Entwickler seine wertvolle Zeit der Entwicklung entlohnt haben möchte, denn die Entwicklung einer stinknormalen App nimmt ca. 500 Arbeitsstunden in Anspruch. Das ist wirklich eine menge und sollte belohnt werden.

Kostenlos, eventuell sogar Open Source

Entwickler die ihre Apps kostenlos in den Market stellen macht das Entwickeln offenbar sehr viel Spaß. Ein Hobby, das mit tollen Bewertungen und vielen Downloads belohnt wird. Ihn freut es vor allem eine Hilfe für andere zu sein. Das große Problem ist nur, dass dieser Spaß nicht ewig andauert. Solche Apps mit guten Ansätzen finden sich haufenweise im Market, aber ohne Weiterentwicklungen funktionieren sie oft nicht mehr richtig, oder werden durch alternativen mit mehr Funktionen ersetzt.

Kostenlos mit Werbung

Um ein wenig belohnt zu werden, setzten viele Entwickler auf Ads in Ihren Apps. Kleine Werbebanner, die einen auf mysteriöse Abo Seiten im Browser verlinken. Die wenigsten Werbebanner sind interessant genug um sie anzuklicken. Ich selbst habe noch keinen Werbebanner gesehen, der mich auf irgendeine Art angesprochen hat. Geld wird hierdurch nur mit geschicktem Platzieren der Banner gemacht. Dort wo man einen Button wie “Restart Level” erwartet taucht unverhofft der Banner auf und man wird in den Browser navigiert. Nervig, und meistens auch nicht sinnvoll für den Werbenden. Der einzige der verdient ist der Entwickler.

Google music und die US Barriere

 

Google Music nutze ich schon seit der Beta. Viel neue Musik kaufe ich mir nicht dazu und so kann ich alles überall anhören. Desktop PC, Laptop oder auf der Arbeit, ohne überall Speicherplatz zu verbraten. An sich bleibt alles beim alten, nur jetzt hat Google auch einen Store eröffnet, in dem man Musik kaufen kann.

So sieht der Store aus:

SNAGHTML242de49

Google+ – Mein Circle Problem

Ja Google+ ist inzwischen mein Lieblings Social Media Network. Viele haben ja vor allem die Circles hoch gelobt und facebook fand es anscheinend so toll, dass sie es gleich nachgebastelt haben. Die Idee die dahinter steckt ist wirklich gut, jedoch meiner Ansicht nach nicht zu ende gedacht.
image

How to Android Apps unter Windows

Gerade eben ist BlueStacks erschienen, was es ermöglicht Android Apps unter Windows zu starten. Hier mal ein kleines Tutorial wie das ganze funktioniert.

Als erstes ladet ihr euch BlueStacks herrunter http://bluestacks.com/download.html

image

LG Verizon env2 ringtone

Habe gerade für eine Freundin ewig nach einem Klingelton gesucht. Es ist der Klingelton aus Gossip Girl von Serena oder Blair. Habe echt ewig gesucht. Hier könnt ihr ihn runterladen: http://download.passsy.de/Verizon-Blairs-Ringtone.mp3 Jetzt noch ein paar Tags, damit auch andere Suchende den finden. Serena Ringtone, Blair Ringtone, Verizon env2 Ringtone1

Neue Ansicht für Gmail

Wie viele von euch auch bin ich ein absolut begeisterter Gmailnutzer. Ich kann mir nicht mehr vorstellen, mit Outlook oder Thunderbird zu arbeiten. Inzwischen habe ich mir durch viele Erweiterungen aus den Google Labs meinen mehr oder weniger individuellen Mailclient kreiert. Nun hat Google ein neues Lab Feature eingeführt. Es teilt den Maileingang und zeigt in der 2. Spalte die Mails an, die man gerade angeklickt hat.

Letztendlich sieht es ein wenig aus wie Outlook. Viel faszinierender finde ich allerdings die Ähnlichkeit zu der Gmail App für Android auf den Honeycomb Tablets. Schaut selbst:

Google Mail Vorschau

So funktioniert das Geld

Ich hatte das ganze letztes Semester mal in BWL, damals kam mir das aber viel komplizierter vor. Hier noch mal einfach für die, die gerne mal wissen wollen, was Geld eigentlich wert ist.

 

In meine nächsten Leben werde ich Bank.

 

via satzgrund.de